Mediation‎ > ‎

Von Anfang an


...transparentes Konfliktmanagement

Als erfahrene, seit über 5 Jahren eingetragene MediatorInnen in Zivilrechtssachen mit Schwerpunkt auf Arbeits- und Wirtschaftsmediation ist uns kaum eine betriebliche Konfliktlage mehr fremd.


Wenn es brennt im Team: Sparen Sie viel Geld rufen Sie uns an. Sie erinnern sich? Dont hesitate to take him early!

Konflikttelefon (24/7-HotLine):

+43 676 737 99 26

Dann passiert folgendes:

Erstgespräch (Briefing In)
Recherche und Analyse, manchmal Erstkontakt zu den Konfliktpartnern
Vorbereitung (Setting)
Arbeitsvereinbarung (Auftrag) - Agreement to disagree
Modulare oder geblockte Durchführung (Einzelsitzungen von max. 2-3 Stunden oder 1-2 Ganztagestermine mit allen Konfliktparteien)
Vereinbarung zur Konfliktregelung
Umsetzungsphase (bei Bedarf beobachtet und begleitet vom Mediationsteam)
Evaluierung der Umsetzung, Einhaltung der getroffenen Regelung?
Follow-Up (Einzelsitzung oder Halbtag) zur Rückmeldung an die Beteiligten, Nachjustierung der Vereinbarung)
nur bei Bedarf: Umsetzungsphase 2, Evaluierung 2, Follow Up 2
Abschlussgespräch (Briefing out)

Ohne Prinzipien keine Konfliktregelung, die hält
Und das unter Beachtung folgender Prinzipien:
Freiwilligkeit der Teilnahme:
Fehlt der Wille zur Mitwirkung, ist der Konflikt mittels Führungsmaßnahmen zu regeln, niemand soll/kann dazu gezwungen werden
Vertraulichkeit und Verschwiegenheit nach außen:
Was nach außen dringt, entscheiden nur die MediandInnen. Die MediatorInnen behandeln alle Vorgänge und Informationen streng vertraulich gegenüber Dritten.
Neutralität der MediatorInnen:
Keine Bevorzugung einer Konfliktpartei
Allparteilichkeit der MediatorInnen (Advocatus Diaboli-Funktion)
Offenheit nach innen:
Ergebnisoffenheit (M. nimmt auf die Regelungen/Lösungen der Mediandinnen keinen Einfluss)
Informationsoffenheit (M. behält NUR gegenüber den MediandInnen keine Information für sich)